Ich bin Melanie Damm. Rheinländerin, vor 20 Jahren für den ersten Job nach Frankfurt gekommen und heute glücklich im Taunus zu Hause.

Neben meiner Tätigkeit als Systemischer Coach bin ich im Förderverein des Städel Museums für das Fundraising mit verantwortlich. Als Kunsthistorikerin habe ich dort zuvor die Marketingabteilung aufgebaut und über viele Jahre geleitet.

Vielleicht fragen Sie sich jetzt: Wie passt denn das zusammen?

Ziemlich gut, denn die Freude daran eng mit Menschen zusammenzuarbeiten und mit Kommunikation etwas zu bewegen ist die gemeinsame Basis.

Mich begeistert es gute Verbindungen (wieder)herzustellen: Zu und unter Menschen – zwischen zweien, in Gruppen und Teams oder auch zu sich selbst – über Themen oder mit Bildern.

Von meiner ersten Begegnung mit Coaching

Vor einigen Jahren trieben mich diese Fragen um:

  • Bin ich bereit für einen Standortwechsel, den großen Sprung ins Ausland, in einen neuen Job und den Schritt räumlich weit weg von meinem persönlichen Umfeld, in dem ich mir viele wichtige Beziehungen aufgebaut habe?
  • Was ist mir wirklich wichtig im Leben?
  • Was bin ich bereit aufzugeben, um offen für Neues zu sein?
  • Wie kann ich Privates und Berufliches stimmig miteinander verbinden und mich weiterentwickeln?

Ich steckte in meinem Gedankenkarussell fest. Dieses lähmende Gefühl kannte ich bisher nicht von mir und dachte: Das muss ich ja wohl alleine klären können. Doch es bewegte sich nichts. So habe ich alle Berührungsängste über Bord geworfen und mich einer professionellen Unterstützung im Coaching anvertraut.

Eine der besten und weitreichendsten Entscheidungen, ein echter Wendepunkt – die Gespräche haben schnell Wirkung gezeigt. Die Begleitung durch den neutralen Blick von aussen und die passenden Fragen, im richtigen Moment gestellt, haben einiges bewirkt. Ich habe viel über mich erfahren, herausgefunden, was für mich zählt, wohin ich möchte und mich motiviert mit einem klaren Plan auf den Weg gemacht.

Zum Wunsch selbst als Coach zu wirken

Das Coaching hat nicht nur zu konkreten Antworten auf meine Fragen und einer Lösung für meine anstehende Entscheidung geführt. Es hat mir vor allem auch zu einem freien Kopf für neue Ideen und einem klaren Handlungsplan für die nächsten Schritte verholfen.

Für mich stand schnell fest, dass ich die Möglichkeiten und Erfahrungen, die mir das Coaching eröffnet hat, weitergeben will. Seitdem hat mich das Thema nicht mehr losgelassen:

Der erste Schritt war die DCV-zertifizierte Ausbildung zum Systemischen Coach (Siegerconsulting). Meine Arbeit steht für hohe Qualität und Wirksamkeit. Kontinuierlich bilde ich mich weiter (Züricher Ressourcen Modell, lösungsorientiertes Krisencoaching, Zertifizierung zum New Work Coach), ebenso ist mir der enge Austausch zur kollegialen Beratung mit anderen Coaches wichtig.

Arbeit mit Bildern

Davon muss ich mir ein Bild machen… Welches haben Sie im Sinn, wenn Sie an eine bestimmte Situation, Vergangenes, die Zukunft oder Wünsche denken?

Ganz sicher haben Sie sich schon dabei ertappt, wie sehr ein Bild berühren und fesseln kann? Dabei sind Sie doch eigentlich ein Kopfmensch, bei dem Gefühle gar nicht so schnell laut werden. Gerade für nachhaltige Veränderungsprozesse ist es wichtig, beide Ebenen – den Verstand und die Emotionen – einzubeziehen.

Bilder

  • eröffnen einen anderen Zugang zum Thema – der Kopf darf eine Pause einlegen und die Gefühlsebene kommt zu Wort
  • regen dazu an, die Welt durch eine andere Brille zu betrachten und den Blick zu weiten.
  • wecken spontane Assoziationen und regen neue, innovative Sichtweisen an
  • helfen über den Tellerrand hinaus zu sehen, bekannte Begrenzungen zu hinterfragen und dabei neue Perspektiven wahrzunehmen.

Wie hilfreich kann es sein, eine Situation, einen Konflikt oder ein Ergebnis aufs Papier zu kritzeln? Die schnelle Skizze führt das Thema klar vor Augen und der Blick „von außen“ nimmt wahr, an welchen Stellschrauben etwas zu verändern ist.

Wenn es passt, verbinde ich die systemische Gesprächsführung mit visuellen Methoden. Dann kommen Bilder ins Spiel: Bildkarten, Fotografien, Kunstwerke, Sketchnotes…

News

Jeder kennt die herausfordernden Situationen im Leben – ob kleine wiederkehrende Alltagslasten, blockierende Muster, unklare Rollen, Lebensumstände, die unzufrieden machen oder die großen Lebensfragen zu Um- und Aufbrüchen in eine neue Phase.

Dazu bringt mein Newsletter etwa alle drei Wochen Gedanken, Impulse und kleine Übungen direkt in die Mailbox. Wie wäre es einmal die Perspektive zu wechseln?

Gleich ausprobieren mit der Checkliste – mein Willkommensgruß für alle Newsletterabonnenten.